arttransponder



arttransponder
AKTUELL
P R O J E K T E
URBANISTIK | ARCHITEKTUR
BODY | GENDER
POLITIK | AKTIVISMUS
GEOPOLITIK | GLOBALISATION
POSTKOLONIALE STUDIEN | IDENTITÄT
KAPITALISMUS |ARBEITSBEGRIFF
PHILOSOPHIE, GESCHICHTE | SOZIOLOGIE
MEDIEN | MEDIENKRITIK
KUNSTKRITIK | INSTITUTIONSKRITIK
KÜNSTLERISCHE PRAXIS | KÜNSTLERISCHE FORSCHUNG
KNOWLEDGE SHARING |WORKSHOPS
VIDEO PLATTFORM
ENTER DIGITOPIA
FLASHLIGHTS
KUENSTLERINNEN
AKTIONEN
NETZWERK  |Berliner Projekträume
PUBLIKATIONEN
KOOPERATIONEN
LINKS
KONTAKT
IMPRINT
SITEMAP


facebook



clear
P R O J E K T E  / 123 COMICS  / 



123comics erforscht die Möglichkeit der Übertragbarkeit des zweidimensionalen gezeichneten Mediums Comic in die Dreidimensionalität des Ausstellungsraums und legt somit weitere Ebenen der Erfahrbarkeit frei. Ein begehbares und interaktives Comic-Heft wird in den arttransponder Projektraum übertragen und für die für Besucher zugänglich gemacht.


123comics beschreiben das Setting mit folgenden Worten:

Die Vernissage ist gut besucht – plötzlich kommt es zu einem Tumult! KünstlerkollegInnen pöbeln gegen die ausgestellte Installation und das Licht geht kurz aus. Als es wieder hell wird, will die Galeristin Constanze Körner das Publikum beruhigen, sie stellt jedoch fest: Teile des Kunstwerks wurden entwendet! Ein Diebstahl? Ein Anschlag auf das Werk? Irina Quell wird eingeschaltet, das Rätsel zu lösen. Die Privatermittlerin kommt mehren Motiven auf die Spur.
Steckt hinter dem Anschlag z.B. die aufwertungskritische Gruppe „Kunst aus / Berlin“, die in letzter Zeit durch andere Anschläge auf Galerien auffiel? Will die Galeristin ihrer Galerie zu mehr Publicity verhelfen?

„Der Fall Brunnenstraße Nr. 151“ ist Krimi und Ausstellung zugleich. Der Kunstraum wird von der Kunstformation123comics zum Comicheft transformiert. Durch das Cover kommt man in das begehbare Comic. Hier führen nummerierte Seiten durch die Geschichte. Aber da sie nicht chronologisch verteilt sind, wird keine eindeutige Reihenfolge festgelegt. Die BesucherInnen nehmen an den Ermittlungen teil und können aktiv in die Geschichte eingreifen. An einem Schalter geben sie ihre Beobachtungen über die Nachbarschaft zu Protokoll. Die Brunnenstraße selbst wird zum Gegenstand der Nachforschungen.

Jeder Comic braucht eine spannende Story. Aber wie lassen Bildfolgen aus Sprechblasen, Erzähltexten und Soundwords auch in den dreidimensionalen Raum übersetzen?
Die KünstlerInnengruppe experimentiert mit ihrem Medium in immer neuen Kontexten. An den Schnittstellen zum Theater und zum Ausstellungsraum fragt sie: Was kann Comic im Kunstraum schaffen und neu eröffnen?



ein Projekt von
123comics

zum Blog der Ausstellung





clear